Sonntag, 27. Oktober 2013

Call 1-800-LAWYERS


Lasst mich diesen Beitrag mit einem Bild beginnen...

I knooow, right? EKELHAFT. Aber keiner, dem ich davon berichtet habe, war von diesem erschütternden Erlebnis beeindruckt. Die Amis haben immer nur noch ekligere Geschichten auf Lager, die mit Kakerlaken zu tun haben. Nur Adele war adäquat angewidert, weil es im UK wohl etwa genauso viele Roaches in den Wohnungen gibt wie in Deutschland. NULL. Die Kakerlake war also Dienstag Abend in meinem Klo. Ertrunken. Tot. Oder hat sich nur totgestellt. Hab sie runtergespült. Und Donnerstag kam die All American Pest Control und hat meine Wohnung mit Pestiziden vollgesprüht. Jetzt hoffen wir mal, dass das meine erste und letzte Begegnung mit diesen wiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiderlichen Biestern war. Im meinte, wenn die Kakerlaken so groß sind, kommen die meistens von draußen. Sehr beruhigend...

Aber der Reihe nach.
Hier kommen erst mal ein paar Eindrücke von Möbelaufbau mit Adele.







Ich habe jetzt also ein Bett! Und ein paar Tage später kam auch endlich meine Matratze. Mehr braucht man nicht zum Leben. Als wir die Möbel aufgebaut haben, war es noch extreeem warm in meiner Wohnung. Das ist jetzt auch schon wieder eine Weile her. Mittlerweile ist hier auch ziemlich frisch draußen. Aber die Sonne scheint fast immer. 

Irgendeinen Sonntag noch während des Shutdowns bin ich mal früh aufgestanden und auf den Fresh Farmer’s Market am Dupont Circle gegangen. War nicht so groß und spektakulär, wie ich mir das vorgestellt hatte, nachdem mir jeder Einheimische hier versichert hat, dass das DAS Ereignis schlechthin sein soll. War ein schöner kleiner Markt eben. Aber die Amerikaner haben es ja hier auch nicht leicht mit ihrem ganzen künstlichen, zuckerersatzstoffgefüllten, verarbeiteten, gespritzen und sonst was Lebensmitteln… Da kann man schon mal ausflippen, wenn man nen Stand mit frischem Obst sieht. Jedenfalls hab ich da jetzt für unmögliches Geld ein paar Äpfel gekauft und dann noch 2 Brote. Vielleicht kann man sich das einmal im Monat gönnen.

Der Shutdown ist ja aber nun vorbei, wie wir alle mitgekriegt haben. Diese Woche war also quasi meine erste richtige Arbeitswoche. Letzte Woche war ein Workshop, an dem ich teilnehmen durfte, das war eine schöne Abwechslung zum Nichtstun und ein guter Einstieg in mein Arbeitsleben. Und ich habe auch gleich mal von einer Teilnehmerin eine Einladung zum Thanks Giving Essen bekommen, falls ich nicht anderweitig verpflichtet bin. :) 
Die letzten Tage an der Gallery waren hauptsächlich mit administrativem Krams gefüllt. Ich hab meine ID bekommen und meine Schlüssel; meine Augen wurden für den Türoffner gescannt und so was. Hab jetzt also fast überall Zugang, da fühlt man sich gleich wie ein Insider. Und das Allertollste war natürlich er hier:
 
 
Mein Scheck! Tadaa! Endlich Geld für Oktober. Ja, ich hatte um direct deposit (Überweisung) gebeten, aber das ist ja alles so kompliziiiiiiiiiiert, das einzurichten. Da hab ich natürlich vollstes Verständnis für……. Vielleicht schaffen sie es ja irgendwann in den nächsten 3 Jahren, dass ich das Geld gleich aufm Konto hab und nicht mit nem Scheck rumrennen muss.

Mittwoch hatte ich endlich mein Courier Training, und jetzt bin ich also bereit, um auf Kurierfahrten zu gehen. Ich „muss“ aber erst ein paar domestic trips machen – also innerhalb der USA -, bevor ich Überseefahrten kriege. Bedeutet, ich muss vermutlich erst mal nach L.A., bevor ich endlich nach Frankfurt fliegen kann, muahahaa. Mal gucken, ich glaube, ich kriege was nach New York im Januar. Vielleicht gibt’s auch schon früher was. Ich stelle mich auf jeden Fall zur Verfügung.

Am Donnerstag war Gallery Picnic. Das machen die einmal im Jahr. Da gibt’s dann gaaanz viel zu Essen und es werden Stühle und Tische vor dem Westgebäude der Gallery aufgestellt und dann kommen da alle Mitarbeiter hin und essen Mittag zusammen. Das war lustich. Gab Burger und Hotdogs und Eis und Cookies.. Nur Gesundes eben. War leider etwas frrrrisch, daher hat’s keiner so besonders lange draußen ausgehalten.

Aber eine schöne Tradition. Gefällt mir besser als unsere komischen Mitarbeiterwandertage, die wir in Deutschland haben :D.. Aber wer weiß, vielleicht gibt es die hier auch.

Und HEUTE am Sonntag haben wir schöööön Halloween vorbereitet: Ich war mit Adele und Jun (der ist auch ein Praktikant an der Gallery) auf einem Pumpkin Patch, da haben wir uns Kürbisse gekauft und lauter Quark gemacht.. wie Rutschen und eine Trekkerfahrt im Heu und sowas. Und dann haben wir die Kürbisse bei Jun schön zurechtgeschnitzt und dabei Cider getrunken. Hier sind ein paar Eindrücke (Tinkabell von Adele, Godzilla von Jun und Totoro von mir):




Ach so, und was es mit meiner Überschrift auf sich hat.. Jede zweiter Werbung hier ist für ein Anwaltsbüro. Man klagt ja gerne und viel in Amerika. Und da machen ganz bekannte Leute Werbung für, z.B. William Shatner oder auch Mr. McDowell - jaaa, der Vater von Lisa McDowell aus "Der Prinz aus Zamunda"! Ich hab auch schon König Jaffe Joffa irgendwo gesehen, ich glaub, in einer Mobilfunkanbieterwerbung. Ich muss mal wieder Der Prinz aus Zamunda gucken...

Kommentare:

  1. die kürbisse sind wuuuuuuunderschön! <3

    AntwortenLöschen
  2. Ein Hoch auf die KÜRBEN!
    Sehen sehr beeindruckend aus. GODZILLAAAAAAAAA :D

    AntwortenLöschen